MENU

 

ALT-OPEL Typgruppentreffen Senator/Monza A,  am 7. und 8. Juli 2012

Ich freute mich schon die ganze Woche davor auf dieses Wochenende. Mein 6. Treffen stand bevor. Es war das 4., das ich offiziell als Typgruppentreffen veranstaltete. Diesmal lud ich die Typgruppe in meine Heimat ein, das südhessische Ried, schön gelegen am Rhein.

Die ersten Teilnehmer reisten bereits am Freitag an. Nach einem kurzen Plausch bei mir zu Hause bewegten wir uns in Richtung Italiener, wo ich einen Tisch reservierte. Dort ließen wir den Freitag ausklingen. Danach suchten alle Ihr Nachtquartier auf.

Am Samstag trafen wir uns ab 10 Uhr auf der reservierten Wiese am Rhein. Gegen halb 11 waren alle 27 Fahrzeuge eingetroffen. Nochmals herzlichen Dank an die netten Putzlappenschwinger, die meinen GSE trocken rubbelten. Gott sei dank blieb es von oben erstmal trocken, so dass es auf der Wiese ein Wunderschönes Bild abgab. Gegen Mittag besuchten wir kurz das Feuerwehrmuseum
 

der Stadt Gernsheim. Carsten Brink hatte die Idee, das noch dazwischen zu schieben.

Leider überraschte uns auf dem Fußweg zu den Autos der Regen, der aber bei der Ankunft im Eisenbahnmuseum Kranichstein wie geplant aufhörte. Dort erwartete uns eine Führung durch die tolle Sammlung und alle Fragen wurden sachkundig beantwortet.

Nach ca. 2 Stunden und einem gemütlichen Kaffeekränzchen begaben wir uns auf den Heimweg. Da nun langsam alle Hunger bekamen, suchten wir das Restaurant Hubertus auf. Dort konnten wir zusammen im Freien das schöne Wetter genießen.

Am Sonntag war etwas früheres Aufstehen angesagt, da ich mich gegen halb 11 mit Henning Zaiss von der Klassik Garage in Roßdorf verabredete. Er war bereit, uns seine Werkstatt zu zeigen. Für alle sehr interessant war der Röhr, der sich dort gerade im Aufbau befand.


 

 

Das war dann der Auftakt des nächsten Programmpunktes. Zu uns kam Werner Schollenberger, Autor des Röhr-Buches und Pfleger der Röhr-Historie in Ober-Ramstadt. Er führte uns nach Ober-Ramstadt und durch das Museum, das zwar klein ist, aber dessen Exponate so in keinem zweiten Museum zu finden sind. 

Langsam war das Ende des Treffens nahe, aber vorher stärkten wir uns im Naturfreunde-haus Ober-Ramstadt für die Heimreise. Na gut, ich hatte ja nur 30 km.

Alles in allem war ich sehr zufrieden, sowohl von der Teilnehmerzahl als auch vom Wetter. Die vielen netten Leute, von denen ich einige zum ersten mal sah, waren die Krönung an diesem Wochenende.

 

Sascha Schwiertnia * 3043
Co-Referent Senator/Monza A

Impressum | Disclaimer