MENU

zurück

Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 20175. Österreichische Alt Opel Fahrt für historische Kapitän, Admiral und Diplomat  vom 23.06.2017 – 25.06.2017

 

Zum 5. Mal luden Gerhard Wintersteiger und Thomas Thalbauer zur bereits traditionellen KAD-Fahrt nach Geboltskirchen in Oberösterreich ein.

Voller Vorfreude reiste ich bereits am Mittwoch, dem 21.06.2017 an.

Da Gerhard das Wochenende zuvor die 10 stündige Anfahrt  zu dem von mir mitorganisierten „KAD und Alt-Opel-Treffen Hof Biggen Attendorn“  nicht scheute und erst in der Nacht zum Montag wieder zu Hause eintraf, rechnete ich mit voller Kraft bei den letzten Vorbereitungen helfen zu müssen.

Dem war nicht so, denn alles war hervorragend organisiert und Dank Hilfe der gesamten Familie Wintersteiger und Thalbauer perfekt vorbereitet.

Kaum angekommen bekam ich bereits die erste Einladung von Thomas Thalbauer zu einem gemütlichen Grillabend.

Ich wollte mich gerade auf den Weg machen als plötzlich Reiner Schlör, ebenfalls Mitglied der Alt-Opel-IG, vor mir stand. Er reiste mit seinem wunderschönen Diplomat B Werkscabrio an.

Ein kurzer Anruf bei Thalbauer`s und die Einladung zum Grillen wurden auf 2 Personen erweitert. Wir verbrachten einen wunderschönen gemeinsamen Abend im „Paradies“ (so nenne ich immer den wunderschönen Garten mit Fernblick der Familie Thalbauer) und wurden von Mutter Marianne und Vater Max mit leckeren Speisen und Getränken verwöhnt.

Am Donnerstag ging es dann Schlag auf Schlag. Ein Teilnehmer nach dem anderen traf ein und wir verbrachten, bei strahlendem Sonnenschein, den ganzen Tag auf der wunderschönen Terrasse unserer Pension. Bereits hier ein herzliches Dankeschön an Herbert Pichler und sein Team. Der Service war wieder perfekt und alles war stimmig.

Am Freitag startete dann das eigentliche Rahmenprogramm. Nach einem ausgiebigen Frühstück und Benzingesprächen bis zur Mittagszeit, starteten wir gegen 15.00 Uhr mit ca. 70 Fahrzeugen zur kleinen Ausfahrt ins 6 KM entfernte  Niedernhaag. Nach unserer Ankunft am Ziel staunten wir nicht schlecht. Ghost City Saloon, eine kleine Westernstadt inmitten einer dörflichen Gemeinschaft.

Wir wurden von Revolvern und Flinten empfangen und fühlten uns direkt in die Zeit des wilden Westens zurückversetzt.

Die Country- und Westernfreunde Hausruckwald erbauten diese kleine Westernstadt in Eigenregie und veranstalten dort regelmäßige Festivals für Freunde der Country Music.

Eine kleine Linedancevorführung animierte sogar einen Clubkameraden aus München das Tanzbein zu schwingen. Er war am Abend sichtlich erschöpft.

Am späten Abend fuhren wir dann gemeinsam zu unserer Pension zurück und genossen die restlichen Sonnenstrahlen bei einem kühlen Glas Bier.

Samstag fand dann die eigentliche  KAD-Fahrt statt. Um 09.00 Uhr riefen Gerhard und Thomas alle Teilnehmer zur Fahrerbesprechung zusammen. Kurz darauf starteten wir auch schon alle vom Gasthof Pichler in Geboltskirchen um die 137,5 km zurückzulegen.

Mit einem perfekt ausgearbeiteten  Roadbook wurden wir  durchs wunderschöne „Hausruckviertel“  geführt.

Pünktlich zur Mittagszeit trafen wir mit unseren Fahrzeugen im Gasthof Leitner in Zell am Pettenfirst ein.

Schadensbilanz bis dahin:

Einmal festsitzende Bremsen bei einem Kapitän PL 2,6 und ein defekter Kühlwasserschlauch an einem Commodore B.

Selbstverständlich wurde alles vor Ort repariert, sodass keiner auf der Strecke blieb.

Wie heißt es so schön „Opel der Zuverlässige“.

Nach einem leckeren Mittagessen und einer kleinen Verschnaufpause starteten wir gemeinsam zur zweiten Tagesetappe.

Diesmal führte der Weg direkt ins nahegelegene Lokomotiven-Museum ÖGEG in Ampfelwang, einem der größten Eisenbahn-Nostalgievereine Österreichs und einer der beachtlichsten musealen Fahrzeugsammlungen Europas.

Nach verschiedenen Führungen durch die Geschichte des Holzkohleabbaus sowie Besichtigungen des Lokschuppens wurden wir getreu dem Motto „Bahnfahren wie zu Omas Zeiten“ zu den alten Gleisen geführt. Dort zischte und schnaufte bereits eine eigens für uns angemietete Dampflokomotive mit historischen Wagons.

Die Sonderfahrt führte uns über die Schienen der ehemaligen Kohlenbahn der Wolfsegg-Traunthaler Kohlewerks AG ins 10,5 km entfernte Timelkam und wieder zurück. Es war für uns alle ein tolles Erlebnis diese schon fast vergessene Art der Beförderung bei schönstem Wetter genießen zu dürfen.

Der letzte Abschnitt dieser gelungen Tour führte uns dann über Wolfsegg und Haag am Hausruck zurück nach Geboltskirchen wo wir alle erstmal verschnauften und uns auf den anstehenden Festabend freuten.

Gegen 19.00 Uhr war es dann soweit. Im großen Saal des Gasthauses Pichler begrüßten Gerhard und Thomas nochmals alle Teilnehmer. Gerhards Töchter und Frau Christine übergaben jedem ein Willkommensgeschenk. Eine ganz tolle Geste, zumal es sich unter anderem um selbstgemachte Windlichter mit Opelblitz handelte und liebevoll dekoriert und eingepackt überreicht wurden. Hier sieht man mit welcher Leidenschaft Opel bei Wintersteiger`s gelebt wird.

Ein guter Freund aus Österreich hat einmal  gesagt:

Meine Familie ist nicht katholisch und auch nicht evangelisch, wir sind opelisch !!

Wer mag das wohl gewesen sein?

Mit Petticoat und Rüschenhemd wurde uns eine wunderschöne Tanzeinlage von Gerhard, seiner Frau Christine und Freunden aus dem Tanzclub vorgeführt. Der ganze Saal rockte mit. Bravo an die Tänzer, solche Einlagen lockern auf und sorgen für Stimmung, vielen Dank!!

Gespannt warteten wir nun auf die traditionellen Ehrungen. Den Preis für die weiteste Anreise überreichte Gerhard und Thomas an Rein Henrik Pelsholen und Ehefrau Petra. Sie reisten mit ihrem Kapitän B auf eigener Achse aus Lundersaeter in Norwegen an und legten dabei ca. 1700 km zurück.

Der Preis für den ältesten Teilnehmer wurde an unser Urgestein der KAD-Scene, Horst Wolf, übergeben. Wie die Jahre vergehen ………., unglaublich.

Weitere Preise folgten z.B. für das älteste teilnehmende Fahrzeug, ein 54erl Käpitän, oder den größten Pechvogel.

Die Stunden vergingen wie im Flug und spät nach Mitternacht endete dieser wunderschöne Festabend.

Nach der traditionellen Teile-und Tauschbörse am Sonntagmorgen wurde es Zeit Abschied zu nehmen und die meisten traten Ihren Heimweg an.

Im Namen aller Teilnehmer möchte ich ein herzliches Dankeschön für die wunderbaren Tage und das tolle Programm aussprechen.

Oft werde ich gefragt „Warum eigentlich  alte Opel“ und ich gebe immer die gleiche Antwort:

Es sind die Oldies mit dem  Blitz die mich faszinieren, aber noch mehr die Menschen um sie herum.

Willi Clever

*4024

Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017 Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017 Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017

 

Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017Alt-Opel Oberösterreich KAD Fahrt 2017

nach oben

Impressum | Disclaimer