MENU

 

[zurück zur Typgruppenübersicht]

 

 

Bitter CD, SC   1973 - 1989

 
vetter_omega_a_265

Typ-Referent

Jan Vetter

Remscheider Str. 192 42369 Wuppertal

 

Tel.: 0202-469 8066
Fax: 0202-469 8067 

vetter@alt-opel.eu
 
 

 

 

 

 

 

 

eigene_autos_042_265Vorstellung Typreferent Bitter

Im Frühjahr 2014 wurde ich vom Vorstand gefragt, ob ich das Typreferat für die Bitter-Fahrzeuge übernehmen wolle. Spontan habe ich zugesagt, da ich als Typreferent langjährige Erfahrung habe und mich auch gut mit den Bitter-Fahrzeugen auskenne.

Nach nunmehr gut anderthalb Jahren habe ich beschlossen, die Typgruppe nach und nach mit Leben zu füllen, damit die seltenen und edlen Fahrzeuge von Erich Bitter auch in der Alt-Opel IG angemessen vertreten werden.

Als erstes möchte ich, wie auch in einigen anderen Typgruppen praktiziert, einen Emailverteiler einrichten. Jeder, der einen Bitter besitzt, kann mir seine Mailadresse schicken. Am liebsten ist mir ein kleiner „Steckbrief“ mit Name, Mitgliedsnummer und Fahrzeug (mit Fahrgestell-Nr), so bekomme ich einen besseren Überblick über die Typgruppe. Die Daten werden natürlich vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.

Wer dann Fragen hat, Teile sucht oder anzubieten hat, kann sich bei mir melden, ich leite das dann über den Verteiler weiter. Auch Neuigkeiten rund um Bitter, interessante Treffen oder Ausfahrten können auf diese Weise schnell weiter gegeben werden. Also: bitte meldet euch!!!

Zum Zweiten werde ich im nächsten Jahr ein Typgruppentreffen für Bitter-Fahrzeuge veranstalten. Der Termin steht zu 99% fest, es wird das dritte August-Wochenende sein. Das Treffen wird in meiner Heimat, dem bergischen Land, stattfinden. Geplant sind individuelle Programmpunkte am Freitag, eine Ausfahrt mit Überraschungen am Samstag, abends ein geselliger Abend und am Sonntag noch ein kleines Vormittagsprogramm. Die Anmeldeunterlagen werde ich bis spätestens Anfang 2016 über den Mailverteiler, die AOIG-Homepage und den „Zuverlässigen“ verbreiten. Ich bitte euch schon jetzt, den Termin vorzumerken.

 

Für weitere Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung.

Jan Vetter *2000

 

 

 

 

 

 

 

Einladung zum Typgruppentreffen Monza/Senator-A in Görlitz - 21.-23. Juli 2017

Einladung als PDF-Download

 

20170113_13_13_44einladung_typgruppentreffen_monza_senatora_2017__nachricht_html_schatten._265



 

 

 

 

 

 

Herausgegeben von der Zentralbibliothek der Deutschen Sporthochschule Köln, Hardcover, ca. 220 Seiten, zahlreiche farbige Fotos und Illustrationen. 49,90 €.

ISBN 978-3-86884-161-9

SPORTVERLAG Strauß, Olympiaweg 1, D-50933 Köln
Fon + 49 221 8 46 75 76
Fax + 49 221 8 46 75 77
info@sportverlag-strauss.de
www.sportverlag-strauss.de

Bitter – das Buch 

Gerade noch rechtzeitig zum 80. Geburtstag von Erich Bitter – siehe dazu unseren kurzen Bericht vorn in dieser Ausgabe – wurde es fertig, das Buch. Es ist nicht das erste Buch über den charismatischen Ex-Radrennfahrer, Ex-Sportwagenimporteur, Ex-Rennfahrer, den letzten deutschen Autohersteller, dessen eigener Name dransteht, Maler, Reitsportfreund, begnadeten Koch, berühmten Sohn der Stadt Schwelm und welche Attribute Erich Bitter auch immer in acht Dekaden zugeschrieben worden sind. Doch es ist – das Buch.

Das Autorengespann Matthias Göbel – nicht identisch mit unserem Matthias Goebel – und Lutz Keiss begegnete Erich Bitter Anfang 2007, um ein Interview über den damals aktuellen Bitter Vero mit ihm zu führen. Schnell entstand nach dem Gespräch die Idee, eine Biographie zu verfassen. Sie wäre kaum so schnell entstanden, hätten sich die Schwierigkeiten vorausahnen lassen. Fast sechs Jahre hat es gedauert, das Material zusammenzusuchen, Widersprüche aufzuklären, immer wieder mit Erich Bitter unklare Einzelheiten durchzugehen. Herausgekommen ist dabei schließlich ein Buch, das Maßstäbe setzt – oder sprengt. Erich Bitter in Schwelm, wie die Fachpresse 

 

 

auch dann noch schrieb, als die Autos längst in Graz komplettiert und in Hollywood verkauft wurden, als Spiegelbild bundesrepublikanischer Geschichte, als Beispiel für eine Karriere, die auf dem aufbaute, was dieses Land groß gemacht hat – und die mehr als einen Absturz hingelegt hat durch das, was dieses Land längst immer kleiner zu machen begonnen hat.

Ein Buch, das mit einer schier unglaublichen Rechercheleistung beeindruckt, lebensnah und spannend geschrieben ist und das man bedenkenlos Menschen in die Hand geben kann, die noch nie von Bitter gehört haben oder kein tiefer gehendes Interesse an Automobilen, zumal aus Schwelm, pflegen. Text und Bildauswahl nehmen den Leser unmittelbar gefangen.

Layout und Druckqualität sind tadellos. Manko: Der petrolhead wird Tabellen über Bohrung mal Hub, Radstand und lieferbare Lackierungen vermissen. Sofern er bei der Lektüre an solche Dinge denn noch denken kann.

Fazit: Buch des Jahres.

 

Matthias Göbel / Lutz Keiss: Erich Bitter „...schreib einfach deinen Namen dran!“ Rennsport, Autobau, Leben.

       

 

 

Bitter SC Cabrio vor Schloss Ullstadt                                                                                                                       Foto: Reiner Köstner 

 

 

Bitter SC Cabrio vor Schloss Ullstadt, Heckansicht                                                                                                 Foto: Reiner Köstner   

 

 

Bitter CD beim 1. Österreichischen KAD-Treffen 2009                                                                                        Foto: Nicole Wintersteiger

 

 

Bitter CD beim 1. Österreichischen KAD-Treffen 2009                                                                                        Foto: Nicole Wintersteiger

 

 

Bitter CD, beim Internationalen ALT-OPEL Jahrestreffen, Wangen an der Aare (Schweiz) 2009                                  Foto: Norbert Naulin

 

 

 Bitter SC Cabrio, beim Internationalen ALT-OPEL Jahrestreffen, Erbach 2008                                                         Foto: Joachim Stange   

 

 

 Bitter SC Cabrio, beim Internationalen ALT-OPEL Jahrestreffen, Erbach 2008, Heckansicht                                     Foto: Joachim Stange   

 

 

Längst eine Legende: Die Schwarze Witwe, Bitters Renn-gerät 1968 in Zolder und Hockenheim. Das Originalfahr-zeug ging nach Österreich und existiert vermutlich nicht mehr

 

 Bitter Sport 

 Teil 1: Wie alles anfing,

           die Vorläufer des Bitter CD

 

Text :

Stefan Heins *1662 

mit Material von
Stefan Dierkes *693
Rainer Köstner *393
Joachim Stange *1795 

Fotos:

Archiv Opel Classic
Archiv ALT-OPEL IG

Rainer Köstner *393
Wolfgang Krapp *711
Ben de Wilde *1949

 

Artikel Download 639 KB 

 

+++[
]+++

Targa Glorio - 1969 holte Erich Bitter zusammen mit Helmut Kelleners auf Abarth 200 S einen Klassensieg bei der Targa Florio 

 

Intermeccanica Italia Spider, am Steuer Frank Reisner

Intermeccanica Indra. Opel Motorenentwickler Dr. Fritz Indra hatte mit der Entwicklung dieser Autos übrigens nichts zu tun, wurde aber so oft...

...darauf angesprochen, das er sich schließlich einen roten Indra Spider zugelegt hat. Hier in Aktion bei der Ennstal Classic 2008

Intermeccanica Indra 2+2. Schon die Seitenlinie wirkt ein wenig gedrungen...

+++[
]+++

 

...und das Heck sitzt dann arg zu knapp auf den wuchtigen Rädern

 

Die Front hingegen lässt den kommenden Bitter CD schon erahnen

EN, das Kennzeichen für den Ennepe-Ruhrkreis, findet sich schon hier auf den Nummernschildern der Foto-fahrzeuge für die Prospekte

Diese Zeichnung kommt dem Schaustück schon recht nah

Flach, Mann - mit Opel Designteam dahinter wird deutlich, wie niedrig der Diplomat CD war 

+++[
]+++

Diese Form hat keine Mannequins nötig, sie wäre auch heute noch ein echter Hingucker

 

Diplomat Coupé auf der IAA 1969 in Frankfurt

Klappscheinwerfer waren en vogue, wie diese Skizze von Pietro Frua belegt.  

Die progressive Keilform mit flacher Front und hohem Heck sollte nur wenige Jahre später in der Großserie reüssieren

Softi - neben dem Bitter CD wirkt die Frua-Front vor allem mit ausgeklappten Scheinwerfer weicher 

 

 


 

 

Coupé Diplomat

 

Joachim Stange *1795

 

 
Download PDF-Datei 884 KB
 

 

 

Eine Zeichnung, aus denen die 1:5 Modelle entstehen

Eines der vier 1:5 Modelle wie sie im März 1969 entstanden

 

Der CD bei der Beurteilung am 10. Mai. Links steht Erhard Schnell, rechts Chuck Jordan

Auch diese prüfende Blicke wurden am

10. Mai festgehalten

Der CD entsteht aus Fiberglas und wird kurz vor der IAA fertig

 

Chuck Jordan nimmt Sitzprobe im "Bock"

Im inneren des Opel CD geht es wahrhaft luxuriös zu

Eine tiefe Sitzposition wie in einem reinrassigen Sportwagen
 

 

Klassisch, zeitlos elegant 

Gut gebaut mit tollem Fahrgestell

Eine bessere Heckansicht könnte auch Bertone und Pinifarina nicht gestalten

 

 

 

 

Chuck Jordan kann man den Stolz sichtlich ansehen

Der vierte von links ist (im weißen Hemd) ist Herbert Killmer, der Leiter des Kapitän-Studios

Die Frau von Herbert Killmer als Fotomodell neben dem CD

 

 

 


 

 

Die anderen Bitter

Bitter Teil 4

Text:

         Stefan Heins *1662
         mit Material von:
         Reiner Köstner *393
         Joachim Stange *1795

Fotos: 

         Dirk Balkmann *2575
         Olaf Trapp *136

Download PDF-Datei 296 KB

 

Pinin Ferrari - die italienisch inspirierte Form des Bitter Rallye GT war progressiv genug, um noch Jahre später beim Fiat Bachetta frisch zu wirken

Seltener als ein Morgan Aero ist der Bitter Aero allemal, und ausgerechnet die wilden Kotflügelverbreiterungen sorgen heute für eine eigen- und vielleicht einzigartige Form von Understatement 

 

 

 

Vergessen von der Welt - der Bitter Blazer, Vorläufer der erst viel später populären Geländewagen mit Vollausstattung

Miami Vice! Nein, Schwelm, Berliner Straße. Von dort aus sollte der Bitter Rallye GT die (westliche Welt) erobern, und nach Florida wären sicher einige gegangen

Das Hohe B, hier im Dachbügel. Der Verlauf der Scheibe verrät, dass es sich um den handgefertigten Prototyp handelt - bei dem es am Ende bleiben sollte
 

 


Impressum | Disclaimer